Spanische Fliege - Cantharide

HierCanthariden.

"Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, dort will sie schädliche Stoffe anhäufen und ausleeren. Wo sie dies nicht selbst fertig bringt, dort lasse man diese über die Haut heraus." Meinte  PARACELSUS der dem Cantharidenpflaster einen besonderen  Stellenwert, vor allem  bei verschiedenen Schmerzzuständen gab. HUFELAND bezeichnete es als eines der wirksamsten Heilverfahren.

Die Cantharide, (Lytta vesicatoria) auch "Spanische Fliege", ist eine Laufkäferart. Aus ihr wird ein Pulver erzeugt, das bei Anwendung auf der menschlichen Haut eine Entzündung hervorruft, die einer Brandblase vergleichbar ist.

Cantharidenpulver wird als Pflaster oder Paste auf die Haut aufgebracht. Die entstehende Blase entlastet örtlich das Lymphsystem  und regt den Stoffwechsel im umgebenden Gewebe stark an. Die Methode gehört eher zu den drastischen Verfahren und ist ein wenig unangenehm.

Nach humoralpathologischen Vorstellungen wird Krankheit durch eine falsche Mischung der Körpersäfte erzeugt. Das  "Blasenpflaster"  dient zur Ableitung schädlicher Säfte.

Die Hauptindikationen sind Wirbelsäulen- und Gelenkleiden. Aber auch:

  •  Tumorschmerzen (bei isolierten Knochenmetastasen)
  •  Mittelohrentzündungen
  •  Akuter Hörsturz, Schwindel, Tinnitus u.a.

Eine wichtige Nebenwirkung ist die Hyperpigmentierungen (= dunkle Verfärbung) des behandelten Hautbezirks. Deshalb habe  ich einige Indikationen, welche Hautverfärbungen an sichtbaren Körperregionen verursachen, hier nicht aufgeführt.

Zurück

www.nhgp.de Gunter Preine - Heilpraktiker